Wenn Sie den Newsletter nicht oder nicht vollständig sehen, klicken Sie bitte hier
.
Newsletter April 2017
ESF-Tour in Nürnberg
ESF-Tour in Nürnberg
Liebe Leserin, lieber Leser,
"Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung", wer kennt den Spruch nicht - natürlich gilt er auch für das ESF-Team. In 2017 waren wir im März zum ersten ESF-Tour-Stopp in Nürnberg, wo wir auch 60 Jahre Römische Verträge feierten. Obwohl es sehr kalt war, haben wir unseren "Marktplatz" gut mit Besucherinnen und Besuchern gefüllt bekommen. Nun gilt es, den nächsten Stopp vorzubereiten, der am 26./27. Mai in Saarbrücken sein wird. Hier wollen wir nicht nur 60 Jahre ESF, sondern auch 60 Jahre Saarland feiern. Wir freuen uns, wenn Sie uns in Saarbrücken besuchen.

Außerdem haben wir nach unserer Fragebogenaktion die weiteren Schritte für das Presseseminar eingeleitet. Nach dem jetzigen Stand werden wir im Sommer starten können. Hierzu werden wir Sie noch mal gesondert anmailen, so dass Sie sich dann anmelden können.

Großen Erfolg haben wir derzeit mit unserem Facebook-Auftritt mit über 12.000 Fans. Derzeit läuft bei Facebook eine kleine Aktion anlässlich des 60. Geburtstag des ESF mit Politikern und Prominenten, die in kurzen Statements festhalten, warum der ESF wichtig ist und gebraucht wird. Schauen Sie doch mal rein! Nicht ganz so erfolgreich läuft unser YouTube-Kanal. Wir konnten dank Ihrer Unterstützung zwar schon 32 Videos einstellen, würden uns aber freuen, wenn Sie uns weitere Filme zur Verfügung stellen. Bitte nehmen Sie hierfür direkt Kontakt mit unserem ESF-Team auf. Vielen Dank.

Bildnachweis: ©Bastian Bochinski
Ihr ESF-Newsletter-Team
 
Aus dem BMAS
Die Römischen Verträge und der ESF feiern
60-jähriges Jubiläum
ESF-Tour Nürnberg
© Bastian Bochinski
Am 24. und 25. März 2017 war in diesem Jahr Nürnberg die erste Station der ESF-Tour. An beiden Tagen gab es einiges zu feiern: 60 Jahre Römische Verträge und damit auch 60 Jahre Europäischer Sozialfonds (ESF)!

Die Römischen Verträge und der ESF feiern
60-jähriges Jubiläum

 
Wir kommen nach Saarbrücken: Die ESF-Tour macht Halt im Saarland
Der ESF-Stand in Düsseldorf
© BMAS
Am 26. und 27. Mai 2017 ist der ESF auf Tour in Saarbücken. ESF-Projekte aus dem gesamten Saarland sowie aus Frankeich und Luxemburg werden sich vor der Europa-Galerie in der Saarbrücker Innenstadt präsentieren und laden Sie ganz herzlich zum Vorbeischauen ein.

Unser Programm für Sie

 
Ausstellung zum 60-jährigen ESF-Jubiläum
ESF-Ausstellung
© BMAS
Der ESF ist 60 geworden: Das ist eine Ausstellung wert!

Ausstellung zum 60-jährigen ESF-Jubiläum

 
Fachtagung "Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit - von der Strategie zur Praxis"
Konferenz Querschnittsziele
© Andreas Schöttke
Am 21. Februar 2017 fand in der Kalkscheune in Berlin die Fachtagung "Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit - von der Strategie zur Praxis" der Agentur für Querschnittsziele im ESF statt.

Fachtagung "Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit - von der Strategie zur Praxis"

 
Flüchtlinge und Asylbewerber in Arbeit bringen
Bundesarbeitsministerin Nahles
© BMAS
Am 20. März 2017 fand in Koblenz die Tagung "Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt" statt. Arbeitgeber und Projektträger konnten sich über Einstellungsmöglichkeiten, Sprachförderung und asylrechtliche Fragen informieren und austauschen. Auch Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles war vor Ort und betonte: "Es gibt über 1 Million offene Stellen. Ich will nicht, dass Flüchtlinge zu Billigarbeitskräften werden. Sondern zu den Fachkräften von morgen."

Flüchtlinge und Asylbewerber in Arbeit bringen

 
Aus der Praxis für die Praxis: Materialienreihe für die berufsbezogene Sprachbildung
Materialienreihe IQ
Mit dem neuen Jahr hat die Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch im Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) die Reihe "Für die Praxis - Materialien für die berufsbezogene Sprachbildung" gestartet, die sicherlich auch im Hinblick auf die nun schrittweise erfolgende Umsetzung der Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (DeuFöV) noch einmal mehr an Aktualität und Relevanz gewinnt.

Aus der Praxis für die Praxis: Materialienreihe für die berufsbezogene Sprachbildung

 
Aus den Ressorts
"Schritt für Schritt" auf europäischen Spuren
Die Strippenzieher in Brüssel
Mehr soziale Integration: Dr. Carsten Glietsch (ganz rechts) erklärt den "Schritt für Schritt" - Lotsen die Arbeit des Europäischen Sozialfonds (ESF)
© Marco Eschenbach
Wie wichtig die 60 Jahre alte Dame EU besonders auch für die soziale Arbeit ist, lernte jetzt die 22 Frauen und Männer starke Delegation des Langzeitarbeitslosen-Projekts "Schritt für Schritt" bei einer Reise in die belgische Hauptstadt kennen.

"Schritt für Schritt" auf europäischen Spuren
Die Strippenzieher in Brüssel

 
ESF-Programm BIWAQ: Neuer Start ins Berufsleben
Teilnehmerin Andrea Siegbert
© Andrea Siegbert
Zehn Jahre war Andrea Siegbert arbeitslos, bevor sie mit einer Qualifizierung zur Servicekraft im Gastgewerbe eine neue berufliche Chance ergreifen konnte. Seit Februar 2017 nimmt die 34-Jährige am Wittener BIWAQ-Projekt "Förderband Annen-Heven" teil. In einem Integrationshotel erlernt sie relevante berufspraktische Kompetenzen und hofft, nach Abschluss der Qualifizierung eine Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe beginnen zu können.

ESF-Programm BIWAQ: Neuer Start ins Berufsleben

 
Inklusion in der beruflichen Bildung durch digitale Medien stärken - Neue Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Rollstuhlfahrer/in
Mit dem neuen - mit ESF-Mitteln kofinanzierten - BMBF-Programm "Inklusion durch digitale Medien in der beruflichen Bildung" sollen Barrieren für Menschen mit Behinderungen in der beruflichen Bildung durch den Einsatz digitaler Medien überwunden werden.

Inklusion in der beruflichen Bildung durch digitale Medien stärken - Neue Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 
"Minijob? Da geht noch mehr!": Konferenz der Projektträger aus dem ESF-Programm "Perspektive Wiedereinstieg"
Servicestelle Perspektive Wiedereinstieg
© Servicestelle Perspektive Wiedereinstieg
Die Potenziale geringfügiger Beschäftigung standen im Mittelpunkt der Trägerkonferenz des ESF-Programms "Perspektive Wiedereinstieg". Es gibt Millionen Minijobberinnen und Minijobber in Deutschland. Doch bieten Minijobs wirklich eine dauerhafte Berufsperspektive?

"Minijob? Da geht noch mehr!": Konferenz der Projektträger aus dem ESF-Programm "Perspektive Wiedereinstieg"

 
Aus Brüssel
Interview mit Egbert Holthuis, Leiter des Länderreferats D5 bei der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission, das u.a. für den ESF in Deutschland zuständig ist
Egbert Holthuis, Leiter des Länderreferats D5 bei der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission
© EU KOM
Im Oktober 2016 hat Egbert Holthuis als Nachfolger von Adam Pokorny die Leitung des Referats DG EMPL D5 übernommen. Im Interview mit dem ESF-Newsletter-Team stellt sich Herr Holthuis vor. Er gibt Auskunft zu den Aufgaben seines Länderreferats, seiner Motivation, mit der er die Leitung des Referats übernommen hat und nimmt Stellung zum "Lean Fund Management"-Strategiepapier aus Deutschland.

Interview mit Egbert Holthuis, Leiter des Länderreferats D5 bei der Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration der Europäischen Kommission, das u.a. für den ESF in Deutschland zuständig ist

 
Toolkit der EU-Kommission zum 60-jährigen Jubiläum des ESF
Toolkit der EU-Kommission zum 60-jährigen Jubiläum des ESF
© EU KOM
Zum 60-jährigen ESF-Jubiläum stellt die EU-Kommission in allen Sprachen der EU-Mitgliedsstaaten ein Toolkit "60 Jahre ESF" zur Verfügung. ESF-Projekte und andere ESF-Akteure können dieses Toolkit in ihrer Kommunikation verwenden.

Informationen zum Toolkit

 
Gewinnen Sie den Gold-, Silber- oder Bronze-Preis von FEANTSA
Netzwerk FEANTSA
© FEANTSA
ESF-Projekte mit der Zielgruppe Obdachlose können sich um die FEANTSA-Preise in Gold, Silber oder Bronze bewerben. FEANTSA (Fédération Européenne d'Associations Nationales Travaillant avec les Sans-Abri) ist das einzige große europäische Netzwerk, das sich ausschließlich mit dem Thema Obdachlosigkeit auf europäischer Ebene befasst und von der Europäischen Kommission finanzielle Unterstützung für seine Aktivitäten erhält. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des ESF schreibt FEANTSA einen Wettbewerb für ESF-Projekte aus, die obdachlose Menschen unterstützen bzw. unterstützt haben. Die Projektarbeit kann bis in das Jahr 2010 zurückgehen.

Gewinnen Sie den Gold-, Silber- oder Bronze-Preis von FEANTSA

 
Aus Europa
Auch Finnland gratuliert dem ESF zum 60-jährigen Jubiläum
Finnland gratuliert dem ESF zum 60-jährigen Jubiläum
© Liro Palvaaho
Im gesamten Jahr 2017 wird der 60. Jahrestag des ESF in vielen regionalen und nationalen Veranstaltungen gefeiert. Der ESF-Newsletter wird regelmäßig über die Feierlichkeiten bei unseren europäischen Nachbarn informieren. Heute berichten wir über Finnland, das kürzlich das 60-jährige Jubiläum des ESF in einer Abendveranstaltung mit mehr als 500 Gästen gefeiert hat.

Geburtstagsfeier des ESF in Finnland

 
Diverses
Rote Karte bei Facebook
Rote Karte
Wir zeigen brauner Gesinnung die Rote Karte: Im ESF ist braunes Gedankengut unerwünscht

Rote Karte bei Facebook

 
Broschüre "Flüchtlinge - Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter"
Cover Leitfaden
© BMAS
Der Leitfaden der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt "IvAF" gibt einen Überblick zu Fragestellungen rund um den Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge. Er informiert zunächst über die ersten grundlegenden Schritte, die beim Arbeitsmarktzugang beachtet werden müssen und klärt auf über die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen.

Broschüre "Flüchtlinge - Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter"

 
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Kontakt Impressum
Newsletter abbestellen
Bitte beachten Sie: Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet wurde.