Wenn Sie den Newsletter nicht oder nicht vollständig sehen, klicken Sie bitte hier
.
ESF-Newsletter Juni 2017
ESF-Tour in Saarbrücken.
ESF-Tour in Saarbrücken.
Der ESF auf Tour in Deutschland

Die letzten Tage standen in Vorbereitung zum ESF-Info-Tour-Stopp in Saarbrücken, den wir mit dem Landes-ESF trotz Hitze gut in der Landeshauptstadt gemeistert haben. Aktuelle Bilder, Beiträge und einen Film finden Sie auf unserer ESF-Website und auf ESF-Facebook.

Darüber hinaus informieren wir Sie in unserem Newsletter über weitere Termine wie beispielsweise zur Messe "Personal Nord 2017", auf der das neue Kampagnenthema "Keine berufliche Unterbrechung ist zu lang" des Aktionsprogramms "Perspektive Wiedereinstieg" präsentiert wurde oder zur feierlichen Zertifikatsübergabe in Potsdam an die Teilnehmenden der "Brückenmaßnahme für Akademikerinnen und Akademiker: Betriebswirtschaft" des IQ Netzwerks Brandenburg.

Wir blicken aber auch kurz in die Zukunft und informieren über unser künftiges Presseseminar in Bonn, zu dem Sie sich schon jetzt anmelden können. Weitere Seminare im Herbst werden folgen
Ihr ESF-Newsletter-Team
 
Aus dem BMAS
Der ESF auf Tour in Saarbrücken
ESF-Tour Saarbrücken
© BMAS/Bastian Bochinski
Am 26. und 27. Mai 2017 hat die ESF-Tour bei strahlendem Sonnenschein im Saarland Halt gemacht. In unserem "Europadorf" vor der Europa-Galerie in der Saarbrücker Innenstadt haben wir ESF-Projekte aus dem ganzen Saarland präsentiert.

Savoir-vivre im Saarland: Musik, Tanz und Kunst bei der ESF-Tour in Saarbrücken

 
Wenn junge Menschen nicht mehr "arbeiten wollen können"
Jugendliche sitzen an einer Wand
© iStock.com/LaraBelova
Der Umgang mit "schwierigen" Projektteilnehmenden: Das war am 4. April 2017 in Göttingen das Thema der Projekte des Handlungsschwerpunkts Integration statt Ausgrenzung (IsA) aus der ESF-Integrationsrichtlinie Bund. Bei jungen Erwachsenen Eigenmotivation zu einer Ausbildungs- oder Arbeitsaufnahme herzustellen ist nicht selten eine große Herausforderung. Was ist die Ursache dafür? Und handelt es sich dabei gar um eine tabuisierte Krankheit?

Arbeitsmarktzugang trotz Willensstörung

 
"Jetzt habe ich wieder Boden unter den Füßen": Erfolgreicher Abschluss für 17 internationale Betriebswirtschaftlerinnen und Betriebswirtschaftler
Teilnehmende der "Brückenmaßnahme Betriebswirtschaft" bei der Abschlussveranstaltung der UP Transfer GmbH an der Universität Potsdam
© UP Transfer GmbH
17 Teilnehmende der "Brückenmaßnahme für Akademikerinnen und Akademiker: Betriebswirtschaft" des IQ Netzwerks Brandenburg erhielten am Freitag, den 28.04.2017 ihre Zertifikate, die im Rahmen der Abschlussveranstaltung an der Universität Potsdam überreicht wurden.

Feierliche Zertifikatsübergabe an der Universität Potsdam

 
Der erste Bericht zum Gender Budgeting im Bundes-ESF wurde veröffentlicht
Gender
© istockphoto.com/marekuliasz
Der erste Bericht zum Gender Budgeting im Bundes-ESF liegt vor. Der Bericht gibt Auskunft über die Ergebnisse der programmspezifischen Zielwertabfrage, die auf Daten von insgesamt 17 ESF-Bundesprogrammen basiert.

Gender Budgeting im Bundes-ESF

 
Förderaufruf zur Sozialpartnerrichtlinie: Umsetzungsmöglichkeiten zum Themenschwerpunkt Arbeiten 4.0
Mann und Frau in einem Betrieb
© Kzenon/ Fotolia
Die Regiestelle der Richtlinie "Fachkräfte sichern" hat in Kooperation mit den Sozialpartnern zwei Fachveranstaltungen durchgeführt. Dabei wurde diskutiert, welche Umsetzungsmöglichkeiten der aktuelle vierte Förderaufruf mit dem Themenschwerpunkt Arbeiten 4.0 bietet.

Am 02. Mai 2017 hat das BMAS den vierten Förderaufruf zur Sozialpartnerrichtlinie "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" veröffentlicht. Thematischer Schwerpunkt ist Arbeiten 4.0.

 
Aus den Ressorts
"Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht gerne zur Arbeit gehe"
Rettungsassistent Henning Edeler
© Sebastian Berger Fotografie
Henning Edeler liebt seinen Job. Er ist Rettungsassistent im bayerischen Friedberg. Auf dem Weg zu seinem Traumberuf half ihm die Bildungsprämie.

Mit der Bildungsprämie zum Traumberuf

 
Neues vom ESF-Programm "JOBSTARTER plus" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
Bundesbildungsministerin Johanna Wanka besucht KAUSA Servicestelle Sachsen-Anhalt Nord
© Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt
Zwischen März und Mai 2017 sind 18 neue JOBSTARTER plus-Projekte angelaufen, der KAUSA Elternratgeber in 16 Sprachen wurde neu aufgelegt und Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat auf ihrer Frühlingsreise zwei KAUSA Servicestellen besucht.

Neues vom ESF-Programm
"JOBSTARTER plus"

 
Vielfältige Kontakte, gute Gespräche: Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" auf der WoMenPower 2017
Sabine Christen (BMFSFJ) mit Bärbel Okatz vom ESF-Standort Göttingen am Stand des Aktionsprogramms "Perspektive Wiedereinstieg"
© Claudia Schwab, Servicestelle Perspektive Wiedereinstieg
Wiedereinsteigerinnen sind eine interessante Zielgruppe für Unternehmen. Um diese mit den Frauen ins Gespräch zu bringen, war das Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" am 28. April 2017 beim Karrierekongress WoMenPower 2017 vertreten.

Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" beim Karrierekongress WoMenPower 2017

 
"Perspektive Wiedereinstieg" mit neuer Kampagne auf der Messe "Personal Nord 2017"
Björn Völkner (BMFSFJ), Anja Dithmer-Hesse (ESF Standort Pinneberg) und  Franca D'Urso (ESF Standort Hamburg) auf der Messe Personal Nord
© Claudia Schwab, Servicestelle Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg"
Mit dem neuen Kampagnenthema "Keine berufliche Unterbrechung ist zu lang" präsentierte sich das Aktionsprogramm "Perspektive Wiedereinstieg" am 25. und 26. April 2017 auf der Messe "Personal Nord" in Hamburg. Personalverantwortliche und Wiedereinsteigerinnen nutzten die Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Keine berufliche Unterbrechung ist zu lang

 
Halbzeitbilanz: "JUGEND STÄRKEN im Quartier" hat 30.000 Jugendliche erreicht
Programmlogo "Jugend Stärken"
© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Das Modellprogramm "JUGEND STÄRKEN im Quartier (JUSTiQ)" bietet Jugendlichen eine Perspektive beim Übergang von der Schule in den Beruf. Zur Halbzeit des Programms kamen kommunale Vertreterinnen und Vertreter für eine Zwischenbilanz und weitere Planungen zusammen.

Nach zwei Jahren Laufzeit haben in Berlin am 27. und 28. April über 150 kommunale Vertreterinnen und Vertreter Bilanz im ESF-Programm "JUGEND STÄRKEN im Quartier" gezogen

 
Erwachsenengerechte Ausbildung für Berufs- und Lebenserfahrene - was braucht es dafür? Das ESF-Bundesmodellprogramm "Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas" soll hierzu Erkenntnisse liefern
Person schreibt auf Block
© Milena Schlösser Koordinationsstelle "Chance Quereinstieg/Männer in Kitas"
Das ESF-Bundesmodellprogramm "Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas" soll Erkenntnisse liefern, wie eine erwachsenengerechte Ausbildung für berufs- und lebenserfahrene Menschen aussehen kann. Voraussetzung für eine Teilnahme an dem Programm ist eine abgeschlossene fachfremde Ausbildung.

Erwachsenengerechte Ausbildung für Berufs- und Lebenserfahrene

 
Diverses
Flyer: ESF-Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetzes
IQ-Flyer
© BMAS
Die Anerkennung von Bildungsabschlüssen von Personen mit Migrationshintergrund und von Zuwanderern insbesondere aus EU-Ländern und den Krisenregionen der Welt ist nicht immer leicht. Obwohl viele von ihnen über berufliche Bildungsabschlüsse oder andere wertvolle Qualifikationen besitzen. Dies zu ändern ist Aufgabe des Programms "Integration durch Qualifizierung (IQ)".

Flyer: ESF-Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetzes

 
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in ESF-Projekten - wie den ESF vermarkten?
Bei einem so komplexen Thema wie dem ESF ist es für ESF-Projekte gar nicht so einfach, richtig gute Öffentlichkeitsarbeit zu machen und alle Zielgruppen zu erreichen, die man über sein Projekt informieren möchte. Um die ESF-Projekte zu unterstützen, bietet das BMAS den Projekten ab dem 27. Juni 2017 mehrere Seminare zur Öffentlichkeitsarbeit an.

Tue Gutes und sprich mit den richtigen Leuten darüber

 
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Kontakt Impressum
Newsletter abbestellen
Bitte beachten Sie: Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet wurde.