Wenn Sie den Newsletter nicht oder nicht vollständig sehen, klicken Sie bitte hier
.
ESF-Newsletter Dezember 2017
EU-Weihnachtskugel
EU-Weihnachtskugel
Liebe Leserin, lieber Leser,
wie vielfältig der ESF mit seinen unterschiedlichen Projekten ist, das zeigt der letzte Newsletter in 2017 besonders deutlich: Von der Ausbildung über den Wiedereinstieg und den Beruf selbst, ist wieder eine große Bandbreite an Erfolgsgeschichten dabei.
Aber auch der Service-Gedanke spielt eine wichtige Rolle. Lesen Sie in unserem neuen Medienraum im Internet ein Interview mit dem Leiter der Gruppe Europäische Fonds für Beschäftigung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das sowohl auf die Geschichte des ESF zurückblickt als auch einen Ausblick in die nächste Förderperiode wagt.
Zur Pressearbeit rund um Ihr ESF-Projekt bieten wir Ihnen am 1. Februar 2018 in München ein weiteres ESF-Presseseminar an. Einzelheiten dazu und den Link zur Anmeldung finden Sie hier im Newsletter. Wir danken schon jetzt dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration für die Unterstützung.
Natürlich wünschen wir Ihnen in unserem letzten diesjährigen ESF-Newsletter schöne Weihnachtstage - wo immer und mit wem immer Sie diese verbringen werden - und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!
Herzlichst
Ihr ESF-Newsletter-Team
 
Aus dem BMAS
Lachen und dabei etwas lernen: Die neuen ESF-Filme
Eine Person sitzt in einem Fass
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Stellen Sie sich vor, Sie sind Kandidat in einer Quizshow und die 1 Million Euro-Frage lautet: "Was bedeutet "ESF"?" Mit unseren fünf neuen Kurzfilmen zum Europäischen Sozialfonds zeigen wir, dass der ESF kein trockenes Thema ist, sondern mit Humor daherkommt! So amüsant wurde bislang noch nie erklärt, was es mit dem ESF auf sich hat.
Mehr erfahren
 
Mit einem Auslandspraktikum in den Beruf: Treffen der Projekte aus dem Handlungsschwerpunkt "Integration durch Austausch" in Berlin
IdA
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Am 22. und 23. November haben sich die Projekte aus dem Handlungsschwerpunkt "Integration durch Austausch (IdA)" des ESF-Programms Integrationsrichtlinie Bund getroffen. Ein Schwerpunkt war vor allem die pädagogische Arbeit mit den teils sehr schwierigen IdA-Teilnehmenden. Zwischen Regeln und laissez faire: Welchen Mehrwert bringt der Auslandsaufenthalt trotz aller Herausforderungen und welche Rahmenbedingungen für das pädagogische Personal sind hierfür erforderlich?
Mehr erfahren
 
Das nächste ESF-Presseseminar steht an
Presseseminar
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Am 27. Juni 2017 hatten wir in Bonn das erste ESF-Presseseminar durchgeführt. Nach zwei weiteren Seminaren im September steht nun das vierte an, dieses Mal in Süddeutschland.
Mehr erfahren
 
Projektbesuch: Der Begleitausschuss beim ESF-Projekt "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein"
ESF-Projekt "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein"
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Wenn der Begleitausschuss des Bundes-ESF zusammenkommt, um die Umsetzung des Europäischen Sozialfonds (ESF) zu prüfen, geht es nicht nur um Zahlen und Fakten. Sondern auch um die Praxis: Deshalb wird auch immer ein ESF-Projekt besucht. Am 11. Dezember 2017 war der Begleitausschuss beim Projekt "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein" in Bonn zu Gast.
Mehr erfahren
 
Aus den Ressorts
Familienfreundliche Unternehmenskultur im Praxistest
Logo Erfolgsfaktor Familie
© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Eine familienfreundliche Unternehmenskultur ist entscheidend für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das ESF-geförderte Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie" hat deshalb ein "Kulturpaket" für Unternehmens- und Personalverantwortliche geschnürt, das dabei hilft, die Familienfreundlichkeit im eigenen Betrieb weiter auszubauen.
Mehr erfahren
 
Kostenlose App "Ein Tag Deutsch - in der Pflege"
App "Ein Tag Deutsch - in der Pflege"
© IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch
Spielerisch Deutsch lernen für den Berufsalltag in der Pflege: Eine neue App aus dem Förderprogramm IQ macht’s möglich.
Mehr erfahren
 
Mutter, Migrationshintergrund, berufstätig: "Stark im Beruf" zieht positive Bilanz
Stark im Beruf
© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Mütter mit Migrationshintergrund finden gezielt in Erwerbstätigkeit, wenn sie gut beraten werden. Zwei Drittel der Mütter aus dem ESF-Bundesprogramm "Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein" sind am Arbeitsmarkt angekommen oder auf direktem Weg dahin. Dies wurde auf einer Konferenz des Bundesfamilienministeriums am 19. und 20. Oktober 2017 in Hannover deutlich.
Mehr erfahren
 
Freikarten für das workcamp GreenHouse auf der InfraTech 2018
Green House
Das ESF-geförderte Projekt workcamp GreenHouse stellt sich vom 10.-12. Januar 2018 auf der InfraTech-Messe in Essen vor und vergibt Freikarten für einen kostenlosen Eintritt.
Mehr erfahren
 
Erfolgreiche Qualifizierung im Bereich Haushalts- und Personennahe Dienstleistungen
Perspektive Wiedereinstieg
© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
13 Frauen haben den Schritt gewagt. Von Januar bis Juli 2017 haben sie an der Qualifizierung zur Fachkraft für haushaltsnahe Dienstleistungen bzw. Betreuerinnen für Menschen mit Demenzerkrankung im Rahmen des Modellprojektes "Perspektive Wiedereinstieg Göttingen" an der VHS Göttingen Osterode gGmbH teilgenommen. Rund 80% der Frauen haben den beruflichen Wiedereinstieg gemeistert. Alle Frauen haben sich während der Fortbildung eine persönliche Perspektive erarbeitet.
Mehr erfahren
 
Die Barrieren im eigenen Kopf überwinden
Agentur für Querschnittsziele
© Agentur für Querschnittsziele
Neue Publikation zur Inklusion im Arbeitsmarktkontext.
Mehr erfahren
 
Berufsbildung 4.0 - Zukunftschancen durch Digitalisierung
Forum
© Bundesministerium für Bildung und Forschung
Im Rahmen der Fachkonferenz "Berufsbildung 4.0 - Zukunftschancen durch Digitalisierung" diskutierten in Leipzig vom 28. bis 29. November verschiedene Arbeitsmarktakteure, wie der digitale Transformationsprozess in Arbeit und Bildung gestaltet werden kann. Vertreter von Projekten des ESF-Programms JOBSTARTERplus widmeten sich am zweiten Veranstaltungstag der Frage der Auswirkungen und Herausforderungen der Digitalisierung speziell auf kleine und mittlere Unternehmen und auf die Berufsausbildung. Zu der Konferenz eingeladen hatten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).
Mehr erfahren
 
BIWAQ - Gute Beispiele von Quartiersmehrwert und ökologische Nachhaltigkeit
BIWAQ-Logo
© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Das ESF-Programm "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BIWAQ" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit legt in seinen Projekten einen Schwerpunkt auf den "Quartiersmehrwert". Was aber ist das und wie wird er vor Ort umgesetzt? Das zeigen vier "Best practice"-Beispiele aus dem Programm.
Mehr erfahren
 
Kommunen tauschen sich zu Mikroprojekten im Rahmen von "JUGEND STÄRKEN im Quartier" aus
Programmlogo "Jugend Stärken"
© Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Nach Themenwerkstätten in Marburg und Köln im vergangenen Jahr lud die Stadt Dessau-Roßlau am 14. September 2017 zur dritten Themenwerkstatt zum Baustein "Mikroprojekte" aus dem ESF-Programm "Jugend STÄRKEN im Quartier (JUSTiQ)" ein. Dass erfolgreiche kommunale Mikroprojekte junge Menschen dazu motivieren, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten und ihre Kompetenzen stärken, zeigte auch eine Ausstellung der Mikroprojekte aus Dessau-Roßlau.
Mehr erfahren
 
Neueste Publikationen im Programm JOBSTARTER plus
Jobstarter
© Bundesministerium für Bildung und Forschung
Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt rasant: Wirtschaft 4.0 bedeutet effizientere Prozesse und neue Geschäftsmodelle - Produktion, Wartung und Vertrieb verschmelzen mit der Informationstechnik. Im ESF-Programm JOBSTARTER plus des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützen Projekte kleine und mittlere Unternehmen, ihre Ausbildung für die Wirtschaft 4.0 fit zu machen. Aber auch neue Organisationsformen der Ausbildung und Wege ins Ausland sind für junge Menschen immer wichtiger, um eine Ausbildung zu beginnen und erfolgreich abzuschließen.
Mehr erfahren
 
Werkstattreihe fortgesetzt: BIWAQ-Kommunen treffen sich in Berlin und Essen
BIWAQ Treffen
© Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Zum zweiten Mal in der ESF-Förderrunde 2015-2018 luden das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) die Vertreterinnen und Vertreter aller Projekte aus dem ESF-Bundesprogramm "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier-BIWAQ" zum bundesweiten fachlichen Austausch ein. Rund 180 Projektverantwortliche trafen sich am 20./21. September 2017 in Berlin und am 27./28. September 2017 in Essen.
Mehr erfahren
 
Diverses
Neu im Presse- und Medienraum der ESF-Website: Interview mit Wolfgang Husemann zur Entwicklung und Zukunft des ESF
Wolfgang Husemann, Leiter der Gruppe Europäische Fonds für Beschäftigung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Im Presse- und Medienraum des ESF ist ein Interview mit Wolfgang Husemann, Leiter der Gruppe Europäische Fonds für Beschäftigung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, zur Entwicklung und Zukunft des ESF eingestellt worden. Dieses Interview können Sie für Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzen.
Mehr erfahren
 
60 Jahre ESF in Hamburg
ESF-Ausstellung
© Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI)
Europaweit wird 2017 das 60-jährige Jubiläum des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefeiert. Aus diesem Anlass zeigte auch die Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) im November 2017 die bundesweite ESF-Ausstellung 60 Jahre Europäischer Sozialfonds - Investitionen in Menschen.
Mehr erfahren
 
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Kontakt Impressum
Newsletter abbestellen
Bitte beachten Sie: Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet wurde.