ESF-Bundesprogramm Berufseinstiegsbegleitung

Ziel des Programms ist es, junge Menschen in eine Berufsausbildung einzugliedern. Die einzelnen Schritte zielen dabei auf

  • das Erreichen des Schulabschlusses
  • die Verbesserung der Berufsorientierung und -wahl
  • die Aufnahme und Stabilisierung eines Berufsausbildungsverhältnisses ab.

Die Berufseinstiegsbegleiter/innen unterstützen junge Menschen kontinuierlich und individuell von der Schule bis in die Berufsausbildung. Die Maßnahmen beginnen in den Vorabgangsklassen allgemeinbildender Schulen und reichen bis zu sechs Monate in die Berufsausbildung hinein. Gelingt der nahtlose Übergang nicht, erfolgt die Begleitung im Übergangsbereich bis zu 24 Monate. Für die Schuljahre 2014/2015 bis 2018/2019 ist vorgesehen, rund 113.000 junge Menschen an knapp 3.000 Schulen mit der Berufseinstiegsbegleitung zu unterstützen.

Programmsteckbrief:

Zielgruppe
  • Jugendliche, Junge Erwachsene

insbesondere leistungsschwächere Schüler/innen, die einen Hauptschulabschluss anstreben und voraussichtlich Schwierigkeiten haben werden, diesen zu erreichen und/oder Probleme beim Übergang von der Schule in die Berufsausbildung haben werden (einschließlich Inklusion). Außerdem Schüler/innen, die einen Förderschulabschluss anstreben, sofern eine anschließende Berufsausbildung möglich erscheint.

Laufzeit

15.11.2014 - 31.07.2022

Verantwortlich
  • Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Thematisches Ziel

C: Investitionen in Bildung, Ausbildung, und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen

Antragstellung als Projekt möglich?
  • Nein

Zusatzinformationen

Web­sei­te des Pro­gramms

Kontakt

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Referat IIb2

Michael Sturm
53107 Bonn

  • Tel.: 0228 99 527-4141

Kon­takt

Die ört­lich je­weils zu­stän­di­ge Agen­tur für Ar­beit