InProcedere - Bleiberecht durch Arbeit 2.0

InProcedere - Bleiberecht durch Arbeit 2.0 ist ein Zusammenschluss von Trägern aus den Bereichen öffentliche Verwaltung, Grundsicherung, Flüchtlings- und Bildungsarbeit sowie Forschung und Beratung. Als eines der Netzwerke im Handlungsschwerpunkt IvAF (Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen) der ESF-Integrationsrichtlinie Bund hat es zum Ziel, über Beratung, notwendige Qualifizierungen und Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren Geflüchtete und Asylsuchende in Arbeit, Ausbildung oder Schule zu vermitteln sowie über Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit, Sensibilisierung und Schulung die Rahmenbedingungen für die Arbeitsaufnahme der Zielgruppe aktiv zu beeinflussen. Weiterer Schwerpunkt des Projekts ist die Arbeit mit und Schulungen für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Agenturen für Arbeit und Jobcenter sowie weiterer Akteure im Feld der Integration von Flüchtlingen zu den Themen Aufenthaltsrecht, Sozialleistungen und Fördermöglichkeiten für Asylbewerberinnen und Asylbewerber, Geduldete und Geflüchtete. Unterstützt wird die Projektarbeit von den Jobcentern Germersheim, Landau-Südliche Weinstraße, Neustadt- Deutsche Weinstraße und Bad Kreuznach, den Agenturen für Arbeit Ludwigshafen, Bad Kreuznach und Landau sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen, dem AK Asyl Rheinland-Pfalz, IQ Landesnetzwerk, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Germersheim und der Stadt Landau. Es geht um die Vermittlung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, in Ausbildung oder Schule, was über die Zusammenarbeit mit Betrieben, Beratung, Begleitung und Qualifizierung sowie Vermittlung in Deutschlernangebote erfolgt. Hierzu kooperiert das Netzwerk ferner mit Betrieben verschiedenster Branchen. Dem Institut für sozialpädagogische Forschung (ism) e.V. obliegt die Koordination, Schulungsaktivitäten sowie die allgemeine Öffentlichkeitsarbeit und Sensibilisierung.

Projektsteckbrief:

Handlungsschwerpunkt:

Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF)

Projektträger

Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz (ism) e.V.

Organisationstyp des Projektträgers

Wohlfahrtsverband, gemeinnütziger Träger

Laufzeit

01.07.2015 - 30.06.2019

Projektdurchführung

Rheinland-Pfalz

Zielgruppen
  • Asylbewerber/innen
  • Flüchtlinge mit Aufenthaltstitel
  • Geduldete
  • minderjährige Flüchtlinge
Maßnahmen 
  • Betriebsnahe Aktivierung
  • Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen
  • Individuelle arbeitsmarktbezogene Beratung (unter Berücksichtigung der besonderen Lebenslagen)
  • Maßnahmen mit dem Ziel der (Wieder-) Aufnahme einer Schul- bzw. Berufsausbildung
  • Strukturelle Verbesserung des Zugangs zu Arbeit und Ausbildung darunter Schulungen von z.B. Jobcentern und Agenturen für Arbeit, Maßnahmen für Unternehmen, Maßnahmen für weitere relevante Akteure des Arbeitsmarkts
  • Unterstützung beim Zugang zu Leistungen des regulären Hilfesystems
  • Unterstützung beim Zugang zu anderen Sonderprogrammen
  • Vermittlung in Arbeit und Ausbildung
  • Sprachliche Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit

Nationale Partner des Kooperations-/ Projektverbundes 

(einschließlich der strategischen Partner)

  • Pfarramt für Ausländerarbeit Bad Kreuznach
    Organisationstyp: Kirchliche Träger
  • Kreisverwaltung Bad Kreuznach
    Organisationstyp: Sonstige Träger
  • Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen
    Organisationstyp: Jobcenter
  • Diakonisches Werk der Pfalz
    Organisationstyp: Wohlfahrtsverbände
  • ProfeS - Gesellschaft für Bildung & Kommunikation mbh
    Organisationstyp: Unternehmen / Betriebe
  • Kreisverwaltung Germersheim
    Organisationstyp: Sonstige Träger

Zusatzinformationen

Kontakt

Viola Heipertz-Saoudi

Augustinerstraße  64-66
55116 Mainz