Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf (BBNE)

Wer im beruflichen Alltag im Sinne nachhaltiger Entwicklung handeln möchte, braucht entsprechende Kompetenzen, Fertigkeiten und Wissen. Für dieses "Greening" der Berufe beziehungsweise der Arbeitswelt sensibilisiert das Programm BBNE. Hierzu stellt das Bundmisterium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Gelder für Projekte bis 2022 bereit, die zeigen, wie nachhaltiges Handeln im beruflichen Alltag möglich ist.

Das Programm BBNE verbindet Inhalte nachhaltiger Entwicklung mit Aspekten der Beruflichkeit und setzt dabei Methoden und pädagogische Zielsetzungen der BNE im Verständnis politischer Bildung sowie der erlebnisorientierten offenen Jugendarbeit ein.

Die geförderten Maßnahmen tragen dazu bei, den Blick für die Aspekte einer nachhaltigen Entwicklung schärfen und so zu konkretem klima- und ressourcenschonendem Handeln im beruflichen Alltag befähigen. Sie sollen zudem Gestaltungskompetenzen im Sinne des Kompetenzkanons Bildung für Nachhaltige Entwicklung über geeignete Inhalte, Konzeption und Methodenauswahl vermitteln.

Die geplanten Maßnahmen verteilen sich auf zwei Handlungsfelder:

  • Gewerkeübergreifende Qualifizierung in der energetischen Gebäudesanierung (gwüq)
    Mit dem Handlungsfeld gwüq sollen Schnittstellen zwischen den an Bau-, Ausbau- und Anlagentechnik beteiligten Gewerken sowie weiteren in den Planungs-, Sanierungs- und Neubauprozess einbezogenen und im Dialog mit Planer/innen und Architekt/innen stehenden Berufsgruppen gestärkt werden. Des Weiteren zielen die Maßnahmen darauf ab, die Kenntnisse und Fähigkeiten dieser Akteurinnen und Akteure zu gewerkeübergreifender Zusammenarbeit in energetischen Bau- und Sanierungsmaßnahmen zu befördern. Die geschieht über praxisorientierte Schulungen für Auszubildende und Ausbildungspersonal.
  • Jeder Job ist grün (jjig): Greening von Berufen –Zugänge und Handlungsmöglichkeiten
    Viele Jugendliche und junge Erwachsene möchten auch beruflich an einer nachhaltigen, klimaschonenden Zukunft mitwirken. Doch bisher gibt es wenige Möglichkeiten, sich gebündelt, verständlich und mit praktischen Einblicken über die Palette der Berufsbilder und -zweige zu informieren.
    Mit praxisorientierten Workcamps und ähnlichen Formaten geben die Projekte Jugendlichen die Möglichkeit, sich über die Vielfalt an Akteuren und Berufsbildern (Ausbildungen und Studiengänge) und deren Greening-Potenzial zu informieren, praktisches Ausprobieren zu ermöglichen und damit Anregungen und Orientierungshilfe für ihre Berufsbiographie zu erhalten. Die Projekte richten sich an junge Menschen, die vor der ersten Berufswahl stehen bzw. eine getroffene Berufswahl neu ausrichten oder fokussieren möchten.

Programmsteckbrief:

Zielgruppe
  • Arbeitnehmer/innen
  • Jugendliche, Junge Erwachsene

speziell Jugendliche unter 25 Jahren und junge Erwachsene, Gesell/innen, Meister/innen und Ausbildungspersonal

Anzahl der Projekte

14 (1. Förderrunde 2015-2018)

Standort
Laufzeit

01.01.2015 - 31.12.2022

Verantwortlich
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Thematisches Ziel

C: Investitionen in Bildung, Ausbildung, und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen

Antragstellung als Projekt möglich?
  • Ja

Antragsfrist ist der 30.04.2018

Zusatzinformationen

Be­rufs­bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung

Kontakt

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Referat ZIII 2

Julia Seim
Stresemannstrasse  128-130
10117 Berlin

  • Tel.: 030 18 305-2169

Kontakt

Bundesverwaltungsamt

Referat ZMV II 3
50728 Köln