Mikromezzaninfonds (MMF) 

Mit dem Mikromezzaninfonds des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wird die Eigenkapitalausstattung von Kleinunternehmen gestärkt und der Aufbau eines flächendeckenden Mikromezzaninangebots in Deutschland gefördert. Der Fonds hat ein Volumen von 35 Mio. Euro. Der Mikromezzaninfonds wird aus Mitteln des ERP-Sondervermögens und des Europäischen Sozialfonds finanziert. 21 Mio. Euro kommen aus dem Europäischen Sozialfonds.

Das Fondsvermögen wird von der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) treuhänderisch für den Bund verwaltet. Die Mikromezzanininstitute (Mittelständische Beteiligungsgesellschaften, MBGn) vergeben die Beteiligungen und betreuen die Beteiligungsnehmenden im persönlichen Kontakt.

Ziel des Programms:

Durch Übernahme einer Beteiligung mit Ausfallgarantie hilft der Fonds für kleine Beteiligungen jenen Unternehmen und Gründungen, die ihre Vorhaben nur schwer finanzieren können. Die Mikromezzaninfinanzierung trägt zur Stärkung der Eigenkapital-Basis von Klein- und Kleinstunternehmen bei und erleichtert dadurch den Zugang zu einem Kredit. Durch eine stille Beteiligung bzw. durch Genussrechte der Mikromezzanininstitute soll die Eigenkapitalbasis bei Unternehmensgründungen sowie bestehenden Unternehmen mit Wachstumspotenzial gestärkt werden.

Zielgruppe:

Der Mikromezzaninfonds richtet sich insbesondere an solche Unternehmen, die ausbilden, aus der Arbeitslosigkeit gegründet oder von Frauen oder Menschen mit Migrationshintergrund geführt werden. Auch gewerblich orientierte Sozialunternehmen können den Fonds nutzen. Die Mikromezzaninfinanzierungen bieten Klein- und Kleinstgründer/innen wirtschaftliches Eigenkapital bis 50.000 Euro.

Konditionen:

Das Festentgelt beträgt 8 % p.a. der Mezzaninfinanzierung plus ein variables Gewinn-beteiligungsentgelt in Höhe von bis maximal 1,5 % p.a. der Mezzaninfinanzierung.

Die stille Beteiligung bzw. das Genussrecht darf nicht durch eine anderweitige öffentliche Förderung abgesichert werden.

Anträge sind an das regional zuständige Mikromezzanininstitut zu richten. Dieses ist vom Antrag bis zur Rückzahlung Ansprechpartner des Beteiligungsnehmenden.
Eine Übersicht der Mikromezzanininstitute finden Sie hier.

Prioritätsachse:

A (Anpassungsfähigkeit und Unternehmergeist)

Laufzeit:

2013 bis 2015

Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Referat IIC3
Edith Pauels
E-Mail: edith.pauels@bmwi.bund.de

NBank
Susanne Hauck, Reinhard Bräunig
E-Mail: susanne.hauck@nbank.de; reinhard.braeunig@nbank.de

Finanzierungshotline des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:
Förderberatung (030 18) 6 15-80 00
Montag - Donnerstag 09:00 - 16:00 Uhr
Freitag 09:00 - 12:00 Uhr
E-Mail: foerderberatung@bmwi.bund.de