Bildungsprämie

Ziel des Programms:

Das Programm "Bildungsprämie" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sollte für die individuelle berufliche Weiterbildung mobilisieren und einen Mentalitätswandel unterstützen. Beteiligungsquoten und private Investitionen in berufliche Weiterbildung sollten erhöht werden. Ziel ist außerdem, Weiterbildung aufzuwerten, so dass Weiterbildungsinvestitionen als notwendige Vorsorgeleistung anerkannt werden.

Die vorgesehene ESF-Finanzierung bezog sich auf den Prämiengutschein. Die Begünstigten erhielten einen Prämiengutschein über maximal 500 Euro, wenn mindestens die gleiche Summe als Eigenbeitrag zur Finanzierung der Teilnahmeentgelte geleistet wird. Im obligatorischen Beratungsgespräch wurde geklärt, ob eine Qualifizierungsmaßnahme für die ausgeübte Tätigkeit von Bedeutung ist und sie hilft, die Arbeitsplatzsicherheit zu erhöhen. Bundesweit waren dafür etwa 600 Beratungsstellen "Bildungsprämie" vorgesehen.

Zielgruppe:

Erwerbstätige, also abhängig Beschäftigte und Selbstständige, aber auch Mütter und Väter in Elternzeit, mit niedrigen und mittleren Einkommen. Die Einkommensgrenzen betrugen seit dem 1. Dezember 2011 20.000 Euro für Alleinstehende bzw. 40.000 Euro für gemeinsam Veranlagte.

Prioritätsachse:

B (Verbesserung des Humankapitals)

Laufzeit:

1. Förderrunde (Bildungsprämie I):   01.12.2008 bis 30.11.2011
2. Förderrunde (Bildungsprämie II):  01.12.2011 bis 30.06.2014
3. Förderrunde (Bildungsprämie III): 01.07.2014 bis 31.12.2017

Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 321
Nicole Knappik
Tel.: 0228 99 57-2125
E-Mail: Nicole.Knappik@bmbf.bund.de


1. Förderrunde:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Service- und Programmstelle Bildungsprämie
Tel.: 0228 3821 21-616


2. und 3. Förderrunde:
Bundesverwaltungsamt
Referat II B 2
Tel.: 0228 99 358-5999