Integration durch Austausch (IdA) 

ida_logo


Ziel des Programms:

Das Programm "IdA - Integration durch Austausch" verfolgte das Ziel, die berufliche Eingliederung von Personengruppen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt durch den Erwerb berufspraktischer Erfahrungen im EU-Ausland zu unterstützen.

Gefördert wurden deshalb transnationale Mobilitäts- und Austauschvorhaben und zwar ausschließlich Projektverbünde, die mit mindestens einem transnationalen Partner aus mindestens einem EU-Mitgliedsstaat zusammenarbeiten. Zentrale Bedeutung hatte dabei die Einbindung der örtlichen Grundsicherungsstellen. Jedes Projekt arbeitete mit den kommunalen und regionalen Agenturen für Arbeit, den Jobcentern, ARGEN oder optierenden Kommunen zusammen, damit passgenaue Lösungen für jeden einzelnen Arbeitssuchenden gefunden werden konnten.

Zielgruppe:

Benachteiligte Jugendliche, arbeitslose junge Erwachsene und junge alleinerziehende Frauen sowie Menschen mit Behinderungen.

Prioritätsachse:

E (Transnationale Maßnahmen)

Laufzeit:

Oktober 2008 bis 2015

Im Gesamtzeitraum werden in zwei Förderrunden (IdA I und IdA II) über 114 Projektverbünde gefördert.

Programmrichtlinie:

1. Aufruf (IdA I):

"Erhöhung der Beschäftigungschancen benachteiligter Jugendlicher und arbeitsloser junger Erwachsener durch die Förderung transnationaler Austausch- und Mobilitätsvorhaben"
(Oktober 2008)

2. Aufruf (IdA II):

"Erhöhung der Beschäftigungschancen von Menschen mit Behinderungen durch die Förderung transnationaler Mobilitätsvorhaben und Expertenaustausche"
(September 2010)

Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Referat EF2 - Europäischer Sozialfonds: Programmmanagement, EHAP-Verwaltungsbehörde
Mechthild Jürgens
Tel.: 0228 99 527-2065
E-Mail: mechthild.juergens@bmas.bund.de