Kompetenzagenturen

Ziel des Programms:

Für junge Menschen ist Bildung der Schlüssel für individuelle Identität, Orientierung und gesellschaftliche Teilhabe. Mit der Initiative JUGEND STÄRKEN wollte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die soziale, schulische und berufliche Integration junger Menschen mit schlechteren Startchancen fördern. Die Initiative setzte sich aus den Programmen JUGEND STÄRKEN: Aktiv in der Region, Schulverweigerung - Die 2. Chance, Kompetenzagenturen und den aus nationalen Mitteln finanzierten Jugendmigrationsdiensten zusammen, die mit aufeinander abgestimmten Methoden auf die spezifischen Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen ausgerichtet waren.

Das Programm "Kompetenzagenturen" des BMFSFJ richtete sich an besonders benachteiligte Jugendliche, die nach der Schule vom bestehenden System der Hilfsangebote für den Übergang in den Beruf nicht profitierten oder den Zugang zu den Unterstützungsleistungen nicht aus eigenem Antrieb fanden. Die Kompetenzagenturen unterstützten die Jugendlichen dabei, zu einer eigenständigen Lebensführung und ihren Weg in Beruf und Gesellschaft zu finden und damit ihre Arbeitsmarktchancen zu verbessern.

Als zentrale Methode zur Unterstützung der Jugendlichen kam das Case Management zum Einsatz. Case ManagerInnen suchten die Jugendlichen auf und standen ihnen als feste und langfristige BegleiterInnen vor Ort zur Verfügung. Sie aktivierten die Jugendlichen und organisierten in Kooperation mit den anderen Akteuren der lokalen und regionalen Übergangssysteme die auf ihre persönliche Lebenssituation zugeschnittenen erforderlichen Hilfen und Unterstützungsangebote "aus einer Hand".

Zielgruppe:

Junge Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen waren und die nach der Schule von den bestehenden Angeboten aus den Bereichen Bildung und Berufsbildung, Arbeitsmarktförderung, Jugendarbeit etc. nicht (mehr) oder nur noch sehr schwer erreicht wurden.

Prioritätsachse:

C (Beschäftigung und soziale Integration)

Laufzeit:

01.09.2008 - 30.06.2014

Kontakt:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Referat 501
Gwendolyn Bergmann
Tel: 030 18555-1974
E-Mail: gwendolyn.bergmann@bmfsfj.bund.de

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben
Referat 402 - ESF Jugend Stärken
Edda Weinert
Sibille-Hartmann-Straße 2-8
50969 Köln
Tel.: 0221 3673-3538
E-Mail: jugend-staerken@bafza.bund.de