Passgenaue Vermittlung

Ziel des Programms:

Ziel des auf drei Jahre befristeten Programms ist es, die Zahl der "passgenau" besetzten Ausbildungsstellen zu erhöhen und durch diesen Beitrag zur Sicherung des zukünftigen Fachkräftebedarfs die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen zu stärken.

Gefördert werden Beratungs- und Vermittlungsleistungen der Handwerks, Industrie- und Handelskammern sowie der Kammern der Freien Berufe. Durch deren Vorauswahl geeigneter Bewerber und die Unterstützung oder Übernahme von Bewerbungsgesprächen werden Fehlbesetzungen verringert und die Abbrecherquote reduziert.

Zielgruppe:

Kleine und mittlere Unternehmen

Prioritätsachse:

A (Anpassungsfähigkeit und Unternehmergeist)

Beginn:

Januar 2007, ab 2008 erfolgt Finanzierung aus der neuen ESF-Förderperiode

Ende:

31.12.2009

Programmrichtlinie:

Richtlinie über die Förderung der Beratungen von kleinen und mittleren Unternehmen zur Durchführung des Programms "Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen".

Umsetzung:

Die Programmumsetzung erfolgt durch die Handwerkskammern, die Industrie- und Handelskammern sowie die Kammern der freien Berufe. Für die Gesamtkoordinierung ist der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZdH) zuständig.

Kontakt:

Die fachliche Programmbetreuung erfolgt im BMWi, Referat IIB4;
Fragen zur konkreten Teilnahme am Programm beantwortet der ZdH.
Zentralverband des Deutschen Handwerks Berlin,
Herr Becker, Tel: 030-206 19 327;
E-Mail: r.becker@zdh.de