Perspektive Berufsabschluss

"Perspektive Berufsabschluss" war ein Strukturentwicklungsprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das durch strukturelle Veränderungen und die Optimierung regionaler Abstimmungsprozesse durch Verbesserung regionaler Kooperationen und Stärkung vorhandener Netzwerkstrukturen den Anteil von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne beruflichen Abschluss dauerhaft senken wollte. Die bundesweit in der Programmlaufzeit geförderten 97 Projekte sollten in ihren Regionen das Ineinandergreifen von Bildungsphasen und Bildungsbereichen sicherstellen, berufliche Qualifizierungsstrukturen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs verbessern sowie Strukturen für eine flexible, bedarfs- und zielgruppenorientierte Nutzung bestehender Förderinstrumente legen.

Das Programm wurde mit 50% ESF kofinanziert und umfasst zwei Förderinitiativen:

  • Die 55 Projekte der Förderinitiative 1 "Regionales Übergangsmanagement" sollten regionale Strukturen in Bezug auf vorhandene Förderangebote und Unterstützungsleistungen für  Jugendliche mit besonderem Förderbedarf (sozial Benachteiligte, Jugendliche ohne Hauptschulabschluss, Migrantinnen und Migranten) am Übergang Schule-Beruf optimieren.
  • Die 42 Projekte der Förderinitiative 2 "Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung" sollten nachhaltig geeignete Rahmenbedingungen schaffen, um abschlussbezogene Nachqualifizierungen für an- und ungelernte (junge) Erwachsene mit und ohne Migrationsgeschichte als Regelangebot zu etablieren.

Wichtige Querschnittsthemen des Programms waren "Gender Mainstreaming" und "Cultural  Mainstreaming".

Ziel des Programms:

Das Programm griff die Empfehlungen des Innovationskreises Berufliche Bildung (IKBB) zur Optimierung des Übergangsmanagements Schule - Ausbildung (Förderinitiative 1) und zur Nachqualifizierung junger Erwachsener (Förderinitiative 2) auf und strebte eine strukturelle Weiterentwicklung und eine Verbesserung der beruflichen Integrationsförderung zur Schaffung von Ausbildungschancen für alle an.

Zielgruppe:

  • Benachteiligte Jugendliche
  • Angelernte und ungelernte junge Erwachsene

Prioritätsachse:

B (Verbesserung des Humankapitals)

Laufzeit:

01.01.2008 bis 31.12.2013

Kontakt:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Bildungsforschung, Integration, Genderforschung
Dr. Manuela Martinek
Tel.: 0228 3821-1313
E-Mail: Manuela.Martinek@dlr.de

Dr. Hans-Peter Albert
Tel.: 0228 3821-1315
E-Mail: Hans-Peter.Albert@dlr.de