unternehmensWert: Mensch

Logo des Programms unternehmensWert: Mensch

In Zeiten des Fachkräftemangels und einer älter werdenden Bevölkerung verschärft sich für Arbeitgeber der Wettbewerb um die besten Köpfe. Wer faire Arbeitsbedingungen bietet und in den Erhalt der Arbeitskraft ihrer Beschäftigten investiert, gewinnt und bindet engagierte, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier setzt das ESF-Programm "unternehmensWert: Mensch" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales an.

Ziel des Programms:

"unternehmensWert: Mensch" wollte einerseits kleine und mittlere Unternehmen (KMU) für die zukünftigen Herausforderungen sensibilisieren und sie bei der Entwicklung und Umsetzung einer demografie-aktiven und lebensphasenorientierten Personalpolitik unterstützen. Andererseits sollten aber auch solche Unternehmen aktiv fördern, die sich bereits auf den Weg in Richtung Zukunftsfähigkeit gemacht haben.

Im Zentrum des Programms stand die Förderung von Informations- und Beratungsleistungen in 30 Modellregionen: 

  1. Die im Herbst 2012 durch Bekanntmachung ausgewählten und geförderten regionalen Beratungsstellen boten die Erstberatungen für KMU an. Sie ermittelten in einem verpflichtenden Erstgespräch den konkreten Handlungsbedarf in den Themenfeldern Strategische Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Arbeitsfähigkeit & Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz. Die Erstberatung mündete in der Regel in die Ausstellung eines Beratungsschecks. Danach unterstützten die Beratungsstellen die Unternehmen bei der Beantragung eines passenden Fachberatungsangebots.

  2. Der Beratungsscheck ermöglichte es KMU, Fachberatungen von erfahrenen Expert/innen von einem bis maximal 15 Tagen in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam mit den Unternehmen entwickelten sie beteiligungsorientiert maßgeschneiderte Lösungen, die am Ende der Beratung in einem betrieblichen Handlungsplan münden.

Insgesamt standen 36 regionale Beratungsstellen als Ansprechpartner für die Unternehmen zur Verfügung. Die Erstberatung war für KMU kostenlos. Die Fachberatung konnte mit bis zu 80 Prozent bezuschusst werden.

Zielgruppen:

  • 1. Förderphase (Bewerbungsfrist endete im Juli 2012):
    Regionale Beratungsstellen: Unternehmen und Organisationen, die sich durch einen breiten Zugang zu KMU auszeichnen, wie z. B. Bildungs- und Beratungsinstitutionen der regionalen Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, regionale Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern sowie Fachverbände oder thematisch ähnlich gelagerte Netzwerke.
  • 2. Förderphase (laufend bis Juli 2014):
    Kleine und mittlere Unternehmen in den Modellregionen, mit mindestens einem und höchstens 250 Beschäftigten, die bereits seit mindestens fünf Jahren existieren und weitere Kriterien gemäß der KMU-Definition der EU-Kommission erfüllen.

Prioritätsachse:

A (Anpassungsfähigkeit und Unternehmergeist)

Laufzeit:

01.10.2012 bis 31.03.2015
Die regionalen Beratungsstellen konnten bis Juli 2014 Beratungsschecks an KMU vergeben. Die weiterführende Fachberatung musste bis zum 31.03.2015 abgeschlossen sein.

Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
uWM Projektleitstelle
Wilhelmstr. 49
10117 Berlin
E-Mail: unternehmenswertmensch@bmas.bund.de