ESF-Jahreskonferenz 2012: "Fachkräfte sichern - Potenziale aktivieren - Erwerbsbeteiligung von Frauen verbessern"

Datum
06.11.2012

Am Montag, den 29. Oktober 2012 fand im bcc Berliner Congress Center die ESF-Jahreskonferenz 2012 "Fachkräfte sichern - Potenziale aktivieren - Erwerbsbeteiligung von Frauen verbessern" statt. Im Rahmen der Konferenz wurde gezeigt, wie die ESF-Programme des Bundes dazu beitragen, die Potenziale von Frauen als zentrale Ressource für den Arbeitsmarkt besser zu aktivieren. Circa 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Verwaltung und Nonprofit-Sektor nahmen an der Konferenz teil.

Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

Mädchen und Frauen haben im deutschen Bildungssystem in den letzten Jahrzehnten viel erreicht. Sie haben die besseren Schulabschlüsse und sind für das Berufsleben mindestens genauso gut qualifiziert wie Männer. Nur am Arbeitsmarkt setzt sich die Gleichstellung zu langsam durch. Mit ESF-Programmen des Bundes wie dem "Gute Arbeit für Alleinerziehende" (BMAS) oder "Perspektive Wiedereinstieg" (BMFSFJ) setzen wir wichtige Impulse für innovative Lösungen und Strategien, um die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu verbessern.

Besondere Relevanz hatte das Thema der ESF-Jahreskonferenz 2012 vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Fachkräftemangels in einigen Regionen und Branchen Deutschlands - ein Trend, der durch den demografischen Wandel noch verstärkt wird: Unter den gegebenen Rahmenbedingungen werden bis zum Jahr 2025 über 6 Mio. weniger Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Gleichzeitig sind derzeit rund 6,3 Millionen qualifizierte Frauen im erwerbsfähigen Alter nicht erwerbstätig und nur 55% der erwerbstätigen Frauen gehen einer Vollzeitbeschäftigung nach. Damit belegt Deutschland im europäischen Vergleich einen der letzten Plätze.

Die Jahreskonferenz 2012 lenkte den Blick gezielt auf konkrete Ergebnisse ausgewählter ESF-Programme zur Verbesserung der Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt in der Förderperiode 2007 bis 2013 und fragte nach Wirkungen und besten Beispielen.

Unter dem thematischen Dach "Perspektiven für Alleinerziehende" lag ein besonderer Schwerpunkt auf dem ESF-Programm "Gute Arbeit für Alleinerziehende", dessen Projekte spätestens am 31. Dezember 2012 enden. Ziel des Programms ist es, die Erwerbs- und Verdienstchancen leistungsbeziehender Alleinerziehender zu stärken, damit sie langfristig ohne staatliche Hilfeleistungen leben können.
Weitere ESF-Programme wurden um die Themen "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" und "Erwerbsbeteiligung von Migrantinnen" gruppiert.