Bundesministerin besucht ESF-Projekt AnQua

Datum
18.08.2016

Menschen, die mit einer ausländischen Berufsqualifikation nach Deutschland kommen, möchten gerne in ihrem erlernten Beruf weiterarbeiten. Bundesministerin Andrea Nahles informierte sich beim Berliner Projekt "Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (AnQua)" darüber, wie der ESF Menschen bei der Anerkennung ihrer Berufsqualifikationen unterstützt.

Projektbesuch
Die Bundesministerin mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe

Wer im Ausland studiert oder einen Beruf erlernt hat, soll auch in Deutschland sein eigenes Geld verdienen können. Die Anerkennung der Ausbildung oder des Berufs ist dabei das A und O. Dabei hilft der ESF über das Förderprogramm IQ durch die bundesweiten Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen. Zu diesen Stellen gehört auch "AnQua". Das ESF-Projekt begleitet Betroffene während ihres Anerkennungsverfahrens und hilft bei der Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen.

Mit der Anerkennung steigen die Chancen erheblich, eine qualifizierte und anständig bezahlte Stelle auf dem Arbeitsmarkt zu bekommen

so Bundesministerin Andrea Nahles.

Seit dem Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes gingen über 44.000 Anträge auf Anerkennung von Berufsqualifikationen ein. Hiervon endeten rund 78% mit einer vollen Gleichwertigkeit. Gemeinsam mit Cansel Kiziltepe (MdB) erfuhr die Bundesministerin bei ihrem Besuch, dass "AnQua" die Betroffenen im Hinblick auf mögliche Qualifizierungsmaßnahmen berät, wenn die ausländische Berufsqualifikation nur teilweise anerkannt wird.

Das können Anpassungsqualifizierungen für reglementierte Berufe wie die des Arztes oder Krankenpflegers sein, die fachliche Lücken schließen und die nötigen Deutschkenntnisse vermitteln. Oder Brückenqualifizierungen für Akademikerinnen und Akademiker in nicht reglementierten Berufen, deren Start auf dem deutschen Arbeitsmarkt durch fachliche, methodische oder sprachliche Kenntnisse unterstützt wird.

Ziel ist in jedem Fall, durch den Besuch einer Qualifizierungsmaßnahme die volle Anerkennung der Berufsqualifikation zu erreichen.

Die Bundesministerin ist überzeugt:

Die Integration in Arbeit ist der beste Schlüssel zu einer nachhaltigen Integration in die Gesellschaft.

Träger des ESF-Projekts "AnQua" ist der Türkische Bund Berlin-Brandenburg e.V.