Arbeiten 4.0: Bundesarbeitsministerium gibt Startschuss für Experimentierräume

Datum
17.05.2017

Das Bundesarbeitsministerium unterstützt Unternehmen und Verwaltungen bei der Einrichtung von Lern- und Experimentierräumen zur Erprobung neuer Arbeitsweisen. Fördermöglichkeiten bieten die beiden ESF-Programme "Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern" und "unternehmensWert:Mensch plus".

Das Bundesarbeitsministerium hat mit dem Grünbuch Arbeiten 4.0 einen breiten Dialog mit Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften über die digitale Zukunft der Arbeitswelt initiiert und mit dem Weißbuch Arbeiten 4.0 erste Antworten skizziert. Der nächste Schritt ist die Einrichtung von Lern- und Experimentierräumen, um neue Arbeitsweisen in der betrieblichen Praxis zu erproben.

Im Zentrum steht die Praxis- und Transferplattform www.experimentierraeume.de, auf der Unternehmen und Verwaltungen ihre Lern- und Experimentierräume präsentieren und sich mit anderen Unternehmen austauschen können. Auf der Plattform nehmen zudem Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gewerkschaften Stellung zu unterschiedlichen Aspekten der Digitalisierung.

Förderung
Wer einen Experimentierraum einrichtet und bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann eine finanzielle Unterstützung beantragen. Ab August 2017 können Beratungs- und Förderangebote u.a. von diesen beiden ESF-Programmen beantragt werden:

uWM plus ist eine Erweiterung des bewährten Förderprogramms "unternehmensWert:Mensch" (uWM), die in Kürze erfolgen soll. Voraussichtlich ab August 2017 erhalten im Rahmen von uWM plus kleine und mittlere Unternehmen bei der Einrichtung von Experimentierräumen Unterstützung von geschulten Beraterinnen und Beratern.