Konferenz "50 Jahre Europäischer Sozialfonds" in Potsdam

Datum
28.06.2007

Am 28. und 29. Juni 2007 richtet die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in Potsdam die offizielle Festveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen des Europäischen Sozialfonds aus. Dazu erklärt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

Die Konferenz diskutiert ihr Thema "50 Jahre Europäischer Sozialfonds - Rückblick und Perspektiven" auf verschiedenen Podien. Veranstaltung und Gegenstand fügen sich nahtlos ein in die deutsche EU-Ratspräsidentschaft unter der Überschrift "Kräfte bündeln für ein soziales Europa - für eine soziale Welt".

Im Rahmen der Potsdamer Tagung werden zahlreiche Beispiele aus der Geschichte und Gegenwart des ESF in der begleitenden Ausstellung "50 Jahre Europäischer Sozialfonds" gezeigt. Dabei wird deutlich: Das soziale Europa ist keine Zukunftsvision, sondern in vielen konkreten Beispielen bereits gelebte Praxis.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das älteste und wichtigste Finanzinstrument der Europäischen Union zur Unterstützung der Menschen beim Zugang zum Arbeitsmarkt. Mit dem ESF werden in allen Mitgliedstaaten zusätzlich zur nationalen Arbeitsmarktpolitik Mittel für Programme zugunsten von Langzeitarbeitslosen, Jugendlichen, Frauen und Menschen mit Migrationhintergrund zur Verfügung gestellt. Dafür stehen pro Jahr etwa zehn Milliarden Euro bereit. Der 1957 eingerichtete Fonds hat sich in den 50 Jahren seines Bestehens zu einem wichtigen Instrument der Beschäftigungsförderung entwickelt und trägt damit auch zu einem stärkeren sozialen Zusammenhalt in der Gemeinschaft der EU-Staaten bei. Millionen von Menschen in ganz Europa konnten durch den Fonds unterstützt werden.

Der Gastgeber, Bundesminister für Arbeit und Soziales, Franz Müntefering, wird mit der Konferenz "50 Jahre Europäischer Sozialfonds - Rückblick und Perspektiven" die deutsche EU-Ratspräsidentschaft abschließen. An der Veranstaltung, die das BMAS in Kooperation mit dem Land Brandenburg organisiert, nehmen auch der Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit der EU, Vladimir ¿pidla, und der Vizepräsident des Ausschusses für Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten des Europäischen Parlamentes, Thomas Mann, MdEP, sowie viele Minister und hochrangige Vertreter aus den 27 EU-Mitgliedstaaten teil. Insgesamt sind 400 Expertinnen und Experten von Projektträgern, der Wirtschafts- und Sozialpartner sowie von Nichtregierungsorganisationen vertreten.

Im Rahmen der Konferenz werden Bundesminister Franz Müntefering und EU-Kommissar ¿pidla am Freitag, 29. Juni, von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr mit 30 Schülerinnen und Schülern aus Brandenburg das Thema "Zusammenleben in Europa" diskutieren. Dieses Schulklassengespräch in Kooperation mit Deutschlandradio und Phoenix wird im BMAS-Internetangebot als Livestream zu sehen sein.