3,5 Mrd. Euro für mehr Beschäftigung und Arbeitsplatzqualität - Europäischer Sozialfonds startet in neue Förderperiode

Datum
15.04.2008

BM Olaf Scholz und EU Kommisar Vladimir Spidla

Der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, und der EU-Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, Vladimír Spidla, haben am heutigen Dienstag den Startschuss gegeben für die neue Förderperiode  des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Deutschland. Dazu erklärt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

In Deutschland startet die neue siebenjährige Förderperiode des Europäischen Sozialfonds. Dem Bund stehen bis 2015 rund 3,5 Milliarden Euro zur Förderung von Projekten und Initiativen zur Verfügung, die zu mehr Beschäftigung, besserer Arbeitsplatzqualität und engerem sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft führen. Mit nationaler Kofinanzierung erhöhen sich auf Bundesebene die Gesamtmittel für die laufende Periode auf sechs Milliarden Euro.

Der Europäische Sozialfonds ist das wichtigste beschäftigungspolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Ergänzend zur nationalen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik werden mit ESF-Mitteln zum Beispiel Bürgerinnen und Bürger bei der beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützt, die Chancengleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt verbessert und die soziale Eingliederung gesellschaftlicher Gruppen über Beschäftigungsimpulse begleitet.

Die ESF-geförderten Aktivitäten werden in der neuen Förderperiode stärker in den Dienst der Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung gestellt. Bis 2015 sollen rund zwei Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gründerinnen und Gründer, Arbeitslose sowie Auszubildende von entsprechenden Programmen profitieren.

Die Federführung für das ESF-Bundesprogramm und die Verwaltung aller ESF-Mittel liegt beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Unter seiner Ägide werden die Programme auch von den Bundesministerien für Bildung und Forschung, für Wirtschaft und Technologie, für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung konzipiert und umgesetzt. Mithilfe von Geldern aus dem Europäischen Sozialfonds werden in den kommenden Jahren unter anderem auch viele Maßnahmen des 2007 beschlossenen Nationalen Integrationsplans unterstützt.

Den Startschuss für die neue Förderperiode haben am heutigen Dienstag Vladimír Spidla, EU-Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, und Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales, mit der Inbetriebnahme des neuen Internet-Auftritts www.esf.de gegeben. Die Seite bietet Grundsätzliches zum ESF, bündelt Informationen zum ESF-Bundesprogramm und zu einzelnen Projekten aus den beteiligten Ministerien, nennt Adressen und Ansprechpartner und gibt Auskunft über Formalitäten und Förderwege.