Preisträger Carlo Arena

Auch im Alter von 56 Jahren kann man noch einmal voll durchstarten, dachte sich Carlo Arena, gebürtiger Römer, gläubiger Katholik und Vater von sieben Kindern. Nach zehnjähriger Tätigkeit als stellvertretender Leiter der Ökumenischen Bahnhofsmission in Leipzig wollte er endlich – auch ohne Studienabschluss als Sozialpädagoge – Leiter der Einrichtung werden. Und so bewarb er sich bei dem ESF-geförderten Projekt "Weichensteller", um eine dem Fachhochschulabschluss gleichwertige Qualifikation zu erlangen.

Das Projekt "Weichensteller" vermittelt Leitungskräften sozial-unternehmerische Schlüsselkompetenzen, unter anderem in den Bereichen Führungskonzepte, Projekt- und Konfliktmanagement sowie systematische Öffentlichkeitsarbeit, die theoretisch vertieft und in praktischen Übungen erprobt wurden.

Nach beinahe zwei Jahren beruflicher Fortbildung wurde Carlo Arenas Engagement belohnt: Das Kuratorium mit Vertretern des Caritas-Verbands Leipzig e. V. und des Diakonischen Werkes / Innere Mission Leipzig e. V. berief ihn Anfang des Jahres zum Leiter der Bahnhofsmission.

Als Leiter setzt er sich dafür ein, die Rolle der Bahnhofsmissionen einer breiten Öffentlichkeit bewusster zu machen und sie für alle Hilfesuchenden zu öffnen – unabhängig von deren Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung. Denn die Bahnhofsmission gehört allen – das ist ihm wichtig.

"Nächstenliebe gibt es in der Bibel. Und am Bahnhof. Dieses Motto liegt mir im Blut und entspricht vollkommen meinen Vorstellungen von der Arbeit der Leipziger Bahnhofsmission."

Für die Zukunft wünscht er sich, dass die blauen Westen der Bahnhofsmission auch in der Sächsischen Landeshauptstadt zu sehen sind. Denn in Dresden existiert bis heute keine Bahnhofsmission. Und das möchte er ändern.

Informationen zum ESF-Programm und -Projekt

ESF-Programm: "rückenwind – Für die Beschäftigten in der Sozialwirtschaft"

Projektträger: Verband der Deutschen Evangelischen Bahnhofsmission e.V. ("Weichensteller – Leiten in Bahnhofsmissionen als nachhaltige Zukunftsaufgabe")

Weichensteller – Leiten in Bahnhofsmissionen als nachhaltige Zukunftsaufgabe

Das ESF-geförderte Projekt "Weichensteller – Leiten in Bahnhofsmissionen als nachhaltige Zukunftsaufgabe" richtet sich an Leiterinnen und Leiter der Bahnhofsmissionen. Es vermittelt ihnen in einer zweijährigen Qualifizierung sozial-unternehmerische Schlüsselkompetenzen, die sie dabei unterstützen, das Angebot ihrer örtlichen Bahnhofsmissionen zu sichern, strategisch auszurichten und nachhaltig zu entwickeln. Die Schulungen umfassen zum Beispiel moderne Führung und Teamentwicklung sowie Projekt- und Qualitätsmanagement. Dadurch erlangen die Führungskräfte nützliche Werkzeuge, die ihnen unter anderem helfen, den Bahnhofsmissionsalltag zu strukturieren und das Personal gezielt zu fördern.

14.04.2016