|

Standort-Anzeiger:

Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Bundesministerium für Arbeit und Soziales legt 100-Millionen Mikrokreditfonds für kleine Unternehmen auf

21.09.2009

Bundesministerium für Arbeit und Soziales legt 100-Millionen Mikrokreditfonds für kleine Unternehmen auf

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz plant die Auflage eines Mikrokreditfonds in Höhe von 100 Millionen Euro. Damit soll der Zugang zu kleinen Unternehmenskrediten in Deutschland erleichtert werden. Zielgruppe für die Mikrokredite sind kleine Unternehmen, die von der Finanzkrise besonders betroffen sind und über ihre Hausbanken keine Kredite erhalten. Hierzu zählen insbesondere junge Unternehmen sowie von Frauen oder von Menschen mit Migrationshintergrund geführte Betriebe.

An diese Unternehmen sollen Kredite mit einem Kreditbetrag von bis zu 20.000 Euro bei Kreditlaufzeiten von bis zu drei Jahren zur Verfügung gestellt werden. Unternehmen mit hoher Ausbildungsbereitschaft sollen bei der Kreditvergabe besonders berücksichtigt werden.

Aus einer vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im April 2009 in Auftrag gegeben Studie geht hervor, dass es eine erhebliche Angebotslücke bei Mikrokrediten gibt, die durch die Finanzkrise noch gewachsen ist. Kleine Unternehmen kommen nicht an dringend benötigtes Kapital. Bundesarbeitsminister Olaf Scholz sieht schnellen Handlungsbedarf - auch vor dem Hintergrund, dass es in Deutschland einen erheblichen Nachholbedarf im Mikrogeschäft gibt .

Mit dem 100-Millionen-starken "Garantiefonds für Mikrokredite" soll der Zugang zu kleinen Unternehmenskrediten spürbar erleichtert werden. Ein erheblicher Anteil wird aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert. Der "Garantiefonds für Mikrokredite" wird vorerst mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2017 eingerichtet.

Mit der Einrichtung des "Garantiefonds für Mikrokredite" soll über die Unterstützung kleiner Unternehmen ein flächendeckendes Mikrofinanz-Angebot in ganz Deutschland aufgebaut werden. Das Netz an Mikrofinanzierern soll erweitert und professionalisiert werden. Mikrofinanzierer können Beratungsorganisationen, wie z.B. Gründerzentren oder auch Genossenschaften, Wirtschaftsfördergesellschaften oder Unternehmensberatungen sein.

Mit dem "Garantiefonds für Mikrokredite" soll eine Risikoabsicherung gegen Kreditausfälle vorgenommen werden. Die betreffenden Unternehmen werden von Mikrofinanzierern beraten. Sie sprechen auch die Empfehlung für den Kredit an die für die Kreditvergabe, den Vertrieb und die Verwaltung zuständige Bank aus. In einem europaweiten Ausschreibungsverfahren wird jetzt die Vergabe und Beauftragung an eine Bank erfolgen. Die ersten Mikrokredite an kleine Unternehmen können dann ab Januar 2010 vergeben werden.


Suche und weiterführende Informationen

Portalweite Suche