Immer weniger Armut und soziale Ausgrenzung in der EU

Datum
17.10.2019

Anlässlich des Internationalen Tages für die Beseitigung der Armut hat Eurostat eine gute und eine schlechte Nachricht: Der Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU ist 2018 weiter auf 21,7% gesunken. Doch das Europa-2020-Ziel, die Anzahl der bedrohten Personen um mindestens 20 Mio. Personen zu verringern, ist noch lange nicht erreicht.

Säulendiagramm 2 von Eurostat: Armut und soziale Ausgrenzung in der EU

Ein wichtiges Ziel des ESF ist es, die soziale Inklusion zu fördern und Armut und jegliche Art von Diskriminierung zu bekämpfen. Der Anteil der Personen in der EU, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, ist seit 2013 kontinuierlich gesunken. Im Jahr 2018 waren 109,2 Millionen Personen bzw. 21,7% der Bevölkerung in der EU von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Trotz des kontinuierlichen Rückgangs sind im Vergleich zum Ausgangswert von 2008 (116,1 Millionen, Kroatien ausgeschlossen) lediglich um 8,2 Millionen Menschen (Kroatien eingeschlossen) weniger von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Damit liegt das Europa-2020-Ziel in weiter Ferne: Reduzierung des Risikos von Armut oder sozialer Ausgrenzung um mindestens 20 Millionen im Vergleich zum Ausgangswert. Die Verringerung der Anzahl der Personen in der EU, die von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind, ist eines der Kernziele der Europa-2020-Strategie.

In Deutschland waren 2018 rd. 15,25 Millionen Personen bzw. 18,7 % der Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Zum Vergleich: Im Jahr 2008 waren es 16,34 Mio. Personen bzw. 20,1 % der Bevölkerung.

Wann ist eine Person von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht?
Eine Person ist von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn sie sich in mindestens einer der folgenden drei Situationen befindet:

  • sie ist nach Zahlung von Sozialleistungen von Armut bedroht (Einkommensarmut),
  • sie leidet unter erheblicher materieller Deprivation oder
  • sie lebt in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit.

Detaillierte Informationen und Zahlen zu Armut und sozialer Ausgrenzung in der EU finden Sie hier.


Öffentliche Konsultation: Welchen Beitrag leistete der ESF zur sozialen Inklusion?

In einer öffentlichen Konsultation "zum Beitrag des ESF zur sozialen Inklusion" befragt die EU-Kommission derzeit alle Bürger*innen zu den Unterstützungsangeboten des ESF, um die soziale Inklusion zu fördern und Armut und jegliche Diskriminierung zu bekämpfen. Ziel ist, eine Evaluation der Förderung der sozialen Eingliederung durch den ESF für die Jahre 2014-2018 durchzuführen. Eine Teilnahme ist bis zum 19. Dezember 2019 möglich. Weitere Infos zur Konsultation sowie den Fragebogen finden Sie hier.