Die Europawoche 2020 ist digital

Datum
04.05.2020

Rund um den Europatag am 9. Mai finden vom 2. bis 10. Mai zahlreiche Aktionen zur Europawoche statt – wegen der Coronapandemie in digitalem Format. Auch in Deutschland wird vor allem im Netz gefeiert.

Die Europawoche findet seit 1994 allen deutschen Bundesländern rund um den Europatag am 9. Mai statt. Am 9. Mai 1950 hatte Robert Schuman mit seinem Appell zur Schaffung der Montanunion den Grundstein für Frieden und Einheit in Europa und die Entwicklung der EU gelegt. 1985 wurde der Tag seiner Rede zum Europatag erklärt und gibt damit Anlass, an die europäischen Errungenschaften zu erinnern.

Die Kommissionsvertretung begeht den 9. Mai gemeinsam mit dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments unter dem Motto "Europa lebt Solidarität". Jörg Wojahn, Vertreter der EU-Kommission in Deutschland:

Gerade in dieser schwierigen Zeit ist es wichtig, sich untereinander auszutauschen, zu debattieren und zu informieren. Ich bin überzeugt, dass wir die aktuellen Herausforderungen nur mit einer ordentlichen Portion Solidarität lösen können. Denn Europa, das sind wir alle. Ich lade Sie herzlich ein, mit uns und vielen Partnern in der Europawoche gemeinsam europäische Vielfalt zu erleben."

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland plant gemeinsam mit dem Informationsbüro des Europäischen Parlamentes in diesem Jahr am 9. Mai einen virtuellen Europatag auf der Website der (derzeit geschlossenen) interaktiven Dauerausstellung "Erlebnis Europa" im Europäischen Haus Berlin.

Virtueller Europatag der Europäischen Kommission

Unter dem Motto "Europa lebt Solidarität" soll über Prioritäten der EU in und nach der COVID-19-Krise diskutiert werden. Eine virtuelle Musik-Bühne verlinkt zu Konzerten und musikalischen Beiträgen u.a. aus Paris und Rom, bei einem Online-Quiz können Interessierte ihr Europa-Wissen testen und Preise gewinnen. Weitere Informationsen stehen auf www.erlebnis-europa.eu.

Livestream mit Youtuber Rayk Anders und Kommissionsvertreter Jörg Wojahn aus dem Europäischen Haus am Brandenburger Tor
Wie wollen wir nach Corona leben? Was muss sich in der EU ändern? Jörg Wojahn und Rayk Anders, Youtuber und Journalist, diskutieren diese und weitere Fragen aus der Social Media Community im Livestream am Europatag: Samstag, den 9. Mai um 17 Uhr. Die Diskussion wird auf allen Social-Media-Kanälen von Rayk Anders und der Vertretung der EU-Kommission gestreamt: #RaykTrifftEU

Online-Bürgerdialog "In Zukunft besser zusammen? Wege der EU aus der Corona-Krise?" Gemeinsam mit der Europa-Union Deutschland lädt die Vertretung der Europäischen Kommission zu einem Austausch mit interessierten Bürger*innen bei einem Online-Seminar mit der Europaabgeordneten Gabriele Bischoff und dem Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, Jörg Wojahn, am Europatag ein: Samstag, den 9. Mai 2020 um 14 Uhr. Der Bürgerdialog findet auf der Plattform "Edudip" statt. Zur Teilnahme melden Sie sich bitte hier an. Die Diskussion wird live auf www.erlebnis-europa.eu übertragen.

Die Vertretung der Europäischen Kommission und das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments werden den Europatag mit allen Partnern in ganz Europa auf allen Social-Media-Kanälen unter folgenden Hashtags begleiten:

  • #EuropeDay
  • #EUSolidarity
  • #EuropagegenCovid19


Die Europawoche in den Bundesländern

Auch in vielen Bundesländern bringen digitale Informations- und Diskussionsformate Europa den Menschen näher. Hier einige Aktionen:

  • In Baden-Württemberg wird am Europatag gesungen. So wird in Karlsruhe in der ganzen Stadt um 18 Uhr auf Balkonen und an Fenstern gemeinsam die Europahymne gesungen und gespielt. Danach gibt es das Balkonkonzert im Netz zum Nachhören.
  • In Hamburg sendet der Hamburger Senat einen täglichen Podcast zu EU-Themen. Beispielsweise berichtet Jörg Wojahn über die Arbeitsschwerpunkte der Kommission.
  • Hessen ist mit einer Social-Media-Challenge dabei, veranstaltet von der Uni Kassel. Dort kann man "#ichbineuropa-Champion" werden.
  • In Nordrhein-Westfalen findet ein Influencer-Wettbewerb statt.
  • Bremen bietet eine digitale Lernplattform zu den Verbrechen des Nationalsozialismus in Europa an und
  • in Sachsen wird gequizzt.

Eine Übersicht der digitalen Veranstaltungsformate, die während der Europawoche in Deutschland stattfinden, gibt es auf der Seite www.europatermine.de sowie auf den Seiten der einzelnen Bundesländer.