Expertise "Gleichstellung der Geschlechter und Digitalisierung im ESF"

Datum
13.08.2020

Trägt die Digitalisierung dazu bei, Geschlechterungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft zu minimieren? Oder werden die bestehenden Geschlechterdiskrepanzen hierdurch verstärkt?

Durch die Agentur für Querschnittsziele im ESF wurde die Expertise "Gleichstellung der Geschlechter und Digitalisierung im ESF" veröffentlicht, in der der Frage nachgegangen wird, welche Strategien, wissenschaftlichen Erkenntnisse, institutionellen Mechanismen und guten Umsetzungsbeispiele auf nationaler wie internationaler Ebene existieren, um sie für eine geschlechtergerechte digitale Transformation zu nutzen und weiterzuentwickeln.

Dabei gibt die Expertise einen Überblick über die zunehmende Digitalisierung in nahezu allen Lebensbereichen und informiert über den gegenwärtigen Diskurs zur digitalen Transformation aus der Genderperspektive sowie Projektbeispiele aus dem Feld Digitalisierung, die zur Geschlechtergleichstellung beitragen, und erläutert Herausforderungen und Handlungsfelder für den ESF im Kontext Gleichstellung und Digitalisierung.

Ziel der Expertise ist es, den Bundes-ESF-Akteur*innen Informationen zu Digitalisierung zum gegenwärtigen Diskurs zur digitalen Transformation aus der Genderperspektive zur Verfügung zu stellen.

Die Geschlechtergleichstellung ist ein Grundwert der EU, die Motor für die Gleichstellung in den Mitgliedsstaaten ist, und wird seit mehreren Förderperioden als Querschnittziel u.a. im ESF umgesetzt.

Weitere Infos der Agentur für Querschnittsziele im ESF zum Thema sind im neuen Fachthemenbereich "Gleichstellung der Geschlechter und Digitalisierung im ESF" mit einer Online-Materialsammlung eingestellt.