Wenn Sie den Newsletter nicht oder nicht vollständig sehen, klicken Sie bitte hier
.
ESF-Newsletter Dezember 2018
Kerze
Kerze
Liebe Leserin, lieber Leser,
zum Ende des Jahres blickt man gerne zurück. Wir wollen mit unserem ESF-Newsletter genau das Gegenteil tun und einen Blick in die nahe Zukunft wagen. Deswegen haben wir uns diesmal auf das Thema Digitalisierung der Arbeitswelt konzentriert und stellen Ihnen verschiedene ESF- Programme und -Projekte vor. Vielleicht ist es ja Ansporn, auch in der eigenen Arbeitswelt die notwendigen Schritte zu machen.

(Weiter-)Bildung ist aber nicht nur bei Arbeiten 4.0 das entscheidende Thema, genauso wichtig ist sie z.B. bei der Anerkennung von ausländischen Bildungsabschlüssen von Fachlehrern. Hierzu können Sie einen Bericht aus Bremen lesen unter dem Motto: "Deutsch für Lehrkräfte aus aller Welt".

Und für die, die über Weihnachten mal was richtig Anstrengendes lesen wollen, haben wir einen Forschungsbericht im Angebot, der sich mit der "Evaluation des Programms zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit" beschäftigt.

Das ESF-Team wünscht Ihnen ein ruhiges Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr 2019.
Ihr ESF-Newsletter-Team
 
Aus dem BMAS
Digitalisierung und Sozialwirtschaft - wie passt das zusammen?
Eine Gruppe Menschen
© BAGFW/Dirk Hasskarl
16 frisch gestartete Förderprojekte werden in den kommenden drei Jahren mit Hilfe des ESF-Programms rückenwind+ praxisrelevante Ansätze und innovative Modellvorhaben im Bereich "Arbeit 4.0 & Digitalisierung" entwickeln und erproben.
Mehr erfahren
 
"Wir wollen Sie, wir brauchen Sie": Die Bremer Senatorin für Kinder und Bildung ermutigt ausländische Lehrkräfte
Zwei Personen an einem Tisch
© IQ Netzwerk
Der Fachkräftemangel ist auch an Bremer Schulen nicht zu übersehen. Einige Lehrkräfte stehen bereits in den Startlöchern - aber müssen vor ihrem Ziel noch einige Hürden überwinden. Lehrerinnen und Lehrer mit ausländischen Bildungsabschlüssen werden im Bremer Landesinstitut für Schule (LIS) in dem ESF geförderten Sprachkurs Deutsch für Lehrkräfte aus aller Welt auf den Alltag im Klassenzimmer vorbereitet.
Mehr erfahren
 
Förderprogramm IQ: Online-Lexikon ALEX erklärt die Vielfalt des Arbeitsmarktes
Logo "ALEX"
© iStock.com/NosUA und iStock.com/efks
Die Arbeitswelt ist vielfältig. Auch im Hinblick auf die zunehmende Bedeutung von Migration und Integration für den deutschen Arbeitsmarkt. Ebenso vielfältig sind die Fachbegriffe in der Diskussion rund um das Thema. Licht ins Dunkel bringt das "Arbeitsmarkt-Lexikon" - kurz ALEX - des Förderprogramms ESF-Qualifizierung im Kontext Anerkennungsgesetz (Förderprogramm IQ).
Mehr erfahren
 
Zukunft der Arbeit - Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt
Mehrere Personen an einem Tisch
© Regiestelle Fachkräfte sichern
Im 4. Förderaufruf hat die ESF-Sozialpartnerrichtlinie Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern den Themenschwerpunkt "Zukunft der Arbeit - Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt" gesetzt. Die geförderten Projekte zeigen unterschiedliche Ansätze zur Fachkräftesicherung durch Weiterbildung und Gleichstellung in Zeiten der Digitalisierung auf.
Mehr erfahren
 
Aus den Ressorts
Das ESF Programm JUGEND STÄRKEN im Quartier geht in die zweite Förderrunde
Eine Gruppe Menschen
© Björn Eisermann
Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, hat am 15. November gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesinnenminister, Marco Wanderwitz, den Startschuss für die zweite Förderrunde des vom Europäischen Sozialfonds geförderten Modellprogramms JUGEND STÄRKEN im Quartier gegeben.
Mehr erfahren
 
BIWAQ - Zwischenbilanz und digitaler Aufbruch
Eine Gruppe Menschen
© BMI/Milton Arias
Am 17. September 2018 fand der Zwischenbilanz-Kongress des ESF-Programms BIWAQ in Frankfurt am Main statt. Er stellte gleichzeitig den Aufbruch in die neue Förderrunde 2019 - 2022 dar, bei der es auch um die Förderung digitaler Kompetenzen gehen wird.
Mehr erfahren
 
ESF-Programm BIWAQ fördert digitale Inklusion vor Ort
BIWAQ-Logo
© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Ab Januar 2019 halten 37 BIWAQ-Projekte bundesweit neue Angebote vor. Ihr Ziel ist es, Menschen in Arbeit zu integrieren sowie Klein-und Kleinstunternehmen zu stärken. Die Projekte nehmen dabei auch die digitale Inklusion in den Blick.
Mehr erfahren
 
Den Berufswechsel wagen: Mit 42 in die Erzieherausbildung
Eine Gruppe Menschen
© Koordinationsstelle Quereinstieg/Männer in Kitas
Sie waren Vermögensberaterin, Tierpfleger, Umweltingenieur, haben in der Wirtschaft gearbeitet, der Verwaltung und in vielen anderen Berufsfeldern - Rund 120 Menschen, die meisten zwischen Mitte 30 und Mitte 40, suchten eine neue berufliche Perspektive und wollten Erzieherin bzw. Erzieher werden. Das ESF-Bundesmodellprogramm "Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas" ermöglichte ihnen den Berufswechsel.
Mehr erfahren
 
JOBSTARTER plus-Projekt DigiVA prämiert Azubi-Ideen zur Digitalisierung
Eine Gruppe Menschen
© Handwerkskammer Halle
Das durch den ESF geförderte JOBSTARTER plus-Projekt DigiVA aus Halle/Saale hat die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs AZUBI4ID ausgezeichnet. Das Projekt hatte Auszubildende aus Handwerksbetrieben und der Industrie in der Region Halle aufgerufen, Ideen zu entwickeln, mit denen Arbeitsabläufe und Prozesse im eigenen Ausbildungsbetrieb digital optimiert werden können.
Mehr erfahren
 
Mit Technik für Technik begeistern
Eine Person hält ein technisches Bauteil
© ACOD GmbH
Viele Ausbildungsbetriebe stehen aktuell vor der Herausforderung, ausreichend talentierte Fachkräfte für sich zu gewinnen. Welche neuen Wege können diese Betriebe gehen? Diese Leitfrage wurde am 15. August 2018 in dem Workshop "Mit Technik für Technik begeistern", der vom ESF geförderten JOBSTARTER plus-Projekt Kompetenzcluster Aus- und Weiterbildung organisiert wurde diskutiert.
Mehr erfahren
 
Publikation
Evaluation des Programms zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit
Cover einer Broschüre
© BMAS
Inwieweit leistet das ESF-Programm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit einen Beitrag zum Abbau eben dieser? Antwort auf diese und andere Fragen gibt der Zwischenbericht, der die bisherigen Ergebnisse der Evaluation vorstellt.
Mehr erfahren
 
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Kontakt Impressum
Newsletter abbestellen
Bitte beachten Sie: Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet wurde.