"Werd' EuropaMeister* - mit dem ESF als Coach!"

Datum
24.07.2019

Werd' EuropaMeister* - mit dem ESF als Coach!" Der Name ist Programm bei der Schüler-Erlebniswelt des ESF. Das interaktive Angebot unterstützt Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen an Gesamt-, Sekundar-, Real- und Hauptschulen, sich mit ihrer Berufs- und Lebensplanung sowie ihren Chancen und Möglichkeiten in Europa auseinanderzusetzen.

Eine Leinwand
© BMAS

Sie sollen ihre Stärken und Interessen entdecken, sich mit ihren Zukunftswünschen auseinandersetzen und Handlungsoptionen für individuelle Herausforderungen entwickeln. Dabei erfahren sie die Vorteile der EU und lernen Unterstützungsangebote des Europäischen Sozialfonds (ESF) kennen: im Übergang von der Schule in den Beruf, in der Ausbildung und im Studium, für einen Auslandsaufenthalt, im Beruf und bei Arbeitslosigkeit.

An sechs interaktiven Themenstationen mit einem didaktischen Rahmenprogramm erhalten die Schülerinnen und Schüler interaktiv Informationen zu Europa und dem Europäischen Sozialfonds. Begleitet wird das Programm von Moderatorinnen und Moderatoren mit einer pädagogischen Vorbildung und viel Erfahrung mit Schulprojekten. Die ESF-Themenwelt macht jeweils an einem Ort für mehrere Tage Station, sodass mehrere Schulen aus dem Einzugsgebiet das Angebot nutzen können.

Nach einem gemeinsamen Einstieg geht es an eine der sechs Stationen, z.B. zum Thema "Engagement". Hier geht es um Themen, die den jungen Menschen wichtig sind und für die sie sich ehrenamtlich engagieren, z.B. im Naturschutz oder beim Sport.

An jeder Station arbeiten die Schülerinnen und Schüler mit dem sogenannten Europa-Pass, einem Dokumentationsmedium in Form eines Fächers, der von den Schülerinnen und Schülern nach und nach ausgefüllt wird.

Die Themenstation "Europa" kümmert sich um grundsätzliches Wissen zur Europäischen Union. Welche Vorteile bietet sie allen Bürgerinnen und Bürgern? Hier geht es vor allem um die Freiheit für Personen, des Warenverkehrs, von Dienstleistungen, Kapitalflüssen und natürlich auch um die gemeinsame Währung.

Bei der Station "Soft Skills" sollen die Jugendlichen ihren Blick dafür schärfen, welche Eigenschaften zusätzlich zum Fachwissen wichtig sind, um gut im Berufsleben klarzukommen, welche davon sie bereits besitzen und wie sie weitere erlangen können.

Die nächste Themenstation beschäftigt sich mit "Hürden", die den jungen Menschen im Leben und auf dem Weg ins Berufsleben begegnen können. Die Schülerinnen und Schüler überlegen sich dazu Lösungswege - auch der ESF kann dabei Unterstützung bieten.

Beim "Lebenslauf" geht es um die individuellen Vorstellungen von der Zukunft: Wie stellen sich die jungen Menschen ihre Zukunft vor? Wie soll ihr Lebensweg verlaufen?

Und schließlich können die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen "Zukunftsvisionen" in einem Foto verewigen. Möchte ich eher auf dem Land oder in der Stadt leben? Welchen Beruf möchte ich ergreifen? Wie soll mein Leben in fünf oder zehn Jahren aussehen?

Am Ende der ESF-Erlebniswelt gibt es ein Abschlussgespräch im Plenum und weitere Informationen, zum Beispiel, welche ESF-geförderten Programme und Projekte es am Übergang zwischen Schule und Beruf gibt. Alles in allem gibt die ESF-Erlebniswelt den jungen Menschen eine Menge Denkanreize für ihre berufliche und persönliche Zukunft.

Während die Schülerinnen und Schüler die ESF-Erlebniswelt durchlaufen, gibt es auch ein begleitendes Programm für die Lehrkräfte. Jeweils an einem der Tage, an denen die ESF-Erlebniswelt an einem Ort präsent ist, findet ein Elternabend statt. So können auch Väter, Mütter oder Großeltern die ESF-Erlebniswelt durchlaufen und erfahren, welche Möglichkeiten der Europäische Sozialfonds ihren Kindern und ggf. auch ihnen selbst in ihrer Region bietet.

Weitere Informationen finden Sie auf dem ESF-Webportal sowie auf der Facebook-Seite des ESF.