Dachevaluierung (ESF 2014-2020)

Hier finden Sie Informationen zur zusammenfassenden Bewertung und regionalen sowie themenzentrierten Studien.

Methodisch ist die Dachevaluierung überwiegend qualitativ angelegt und orientiert sich an theoriegeleiteten Ansätzen. Im Rahmen der Dachevaluierung erfolgt eine zusammenfassende Bewertung des Beitrags des Operationellen Programms in Gänze zu den Kernzielen der Europa 2020 Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum. Zusätzlich sollen anknüpfend an die guten Erfahrungen der Förderperiode 2007-2013 regionale und themenspezifische Fallstudien genutzt werden, um Erkenntnisse über die Nutzung der ESF-Interventionen und ggf. Hinweise auf Anpassungen bei der Implementierung zu erhalten. In der zurückliegenden Förderperiode konnte hierdurch ein guter Einblick in die Umsetzung des ESF-Bundesprogramms gewonnen werden. Insbesondere konnte eine hohe innovative Wirkung bei regionalen Trägern entfaltet und in den Bereichen Chancengleichheit und Gender Mainstreaming regionale Impulse gesetzt werden.

In der Förderperiode 2014-2020 soll im Rahmen der regionalen Fallstudien auch das Thema "soziale Innovation" untersucht werden. Hierbei wird u.a. analysiert, in welchen Handlungsfeldern der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik im Rahmen der ESF-Interventionen neue Ansätze erprobt bzw. verstetigt wurden. In der Förderperiode 2007-2013 ist dies beispielsweise in den Bereichen Bleibeberechtigte und Flüchtlingen sowie bei Mikrokrediten gelungen.

Weitere Bestandteile sind zusammenfassenden Bewertungen der Wirkung der ESF-Interventionen auf Personen mit Migrationshintergrund und Jüngere sowie transnationale Maßnahmen. Für diese Zielgruppen bzw. transnationale Maßnahmen werden erhebliche Mittel bereitgestellt, um einzelne Förderansätze zu bewerten.

Weiteres Element der Dachevaluierung bildet die Bewertung der Zielerreichung bei den drei Querschnittszielen Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen und Nichtdiskriminierung sowie nachhaltige Entwicklung. Hierbei wird untersucht, welchen Beitrag der ESF zur nachhaltigen Entwicklung auch mit Blick auf ökologische Ziele leistet, wie die Barrierefreiheit und Nichtdiskriminierung umgesetzt wurde und wie Gender Mainstreaming implementiert und die Gleichstellung von Frauen und Männern mit dem ESF unterstützt worden ist.

Dachevaluierung Operationelles Programm

  1. Regionale und themenspezifische Fallstudien
    • soziale Innovation,
    • Wirkung auf Personen mit Migrationshintergrund und Jüngere sowie Transnationale Maßnahmen.
  2. Bewertung der Zielerreichung bei den drei Querschnittszielen Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen, Nichtdiskriminierung und nachhaltige Entwicklung
  3. Zusammenfassende Bewertung des Beitrags des Operationellen Programms zu den Kernzielen der Europa 2020 Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum

Ziele: Steigerung der Qualität der Gestaltung und Umsetzung des Operationellen Programms sowie der Wirksamkeit und Effizienz

Die Durchführung der Dachevaluation erfolgt durch die Bietergemeinschaft aus dem Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG) und dem Institut für Sozialpädagogik e.V. (ISS) in Zusammenarbeit mit der defacto GmbH und dem Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH (IfS).

Inzwischen liegen zu einigen Studien (Zwischen-)Ergebnisse vor.